Arbeitskleidung

Veröffentlicht von Admin2Arbeitskleidung

Einheitliche Arbeitskleidung hat in bestimmten Geschäftszweigen zahlreiche Vorteile. Daher gehört sie nicht nur zum Alltag der medizinischen Einrichtungen, Wellness-Bereiche, Gastronomie- sowie Hotelgewerbe, sondern auch zu Handwerk und Industrie. Nicht nur die Kunden verbinden mit ihr Professionalität und erkennen sofort das benötigte Personal. Auch das Zusammengehörigkeitsgefühl bei den Mitarbeitern wird gestärkt. Natürlich ist die Berufskleidung sehr werbewirksam, wenn sie über einen Schriftzug oder einen Firmenlogo verfügt. Am wichtigsten aber ist die Sicherheit jedes einzelnen Beschäftigten: Je nach Kleidungsmodell und Arbeitsbereich wird ein entsprechender Schutz vor Hitze, Kälte, Wind, Regen, Verletzungen und Schmutz geboten. Damit die Berufskleidung in den folgenden Bereichen langfristig eingesetzt werden kann, wird sie aus atmungsaktiven, qualitativ hochwertigen und strapazierfähigen Materialien gefertigt.

Für Wellness- und Pflegebereiche
Bei Krankenschwestern, Ärzten, Visagisten oder Masseuren ist Hygiene oberstes Gebot, da sie sehr oft ganz nah an dem Patienten oder Kunden arbeiten. Daher hat hier die Berufskleidung stets keimfrei und pflegeleicht zu sein. Je nach Bereich werden einheitliche Farben getragen, damit Kunden oder Patienten eine Struktur erkennen können. Die Arbeitskleidung dieser Berufsgruppen besteht in der Regel aus angenehmer weicher Baumwolle und Polyester. Zur typischen Bekleidung gehören kurz- und langärmelige Kasacks in verschiedensten Farben, Schürzen, OP-Hosen, weiße Arztkittel, Arbeitsschuhe und so weiter. Praktische Taschen an Kasacks und Arztkitteln sind äußerst hilfreich während des Berufsalltags, um Schreibzeug und andere Utensilien unterzubringen.

Für Gastronomie- und Hotelgewerbe
Gerade im Housekeeping, aber auch im Service ist ein gepflegtes Äußeres unerlässlich. Zudem ist in der Küche beim Verarbeiten der Lebensmittel saubere Berufskleidung in Form von beispielsweise lang- oder kurzärmligen Kochjacken mit modernen Reißverschlüssen oder doppelter Kugelknopfreihe, Schürzen und rutschfeste Arbeitsschuhe in weiß, schwarz oder anderen Farben ein Muss. Die Kleidung hier besteht häufig aus einem Baumwollgemisch, das bei hohen Temperaturen waschbar ist, damit sämtliche Flecken und Keime völlig beseitigt werden. Trotzdem lässt sich diese bequem tragen.

Industrie und Handwerk
Ganz egal, ob als Schreiner, Fliesenleger, Maler, Mechaniker, Monteure oder Elektriker, bei diesen Tätigkeiten muss die Berufskleidung sehr strapazierfähig und robust sein. Zudem darf die Bewegungsfreiheit auf keinen Fall eingeschränkt werden. Lediglich Overalls, Arbeitsjacken, -hosen mit abriebfestem Gewebe, verstärkten Ellenbogen- und Kniebereichen, Doppel- sowie Dreifachnähten und Arbeitsstiefel können bei den starken Belastungen im Arbeitsalltag mithalten und erfüllen als Schutzkleidung die gesetzlich vorgeschriebenen Normen. Zudem befinden sich an Jacken und Hosen viele Taschen, in denen man einfach die Wasserwaage, Handy und andere Arbeitsutensilien verstauen kann. Wer in der Landschaftsbau und in der Forstwirtschaft arbeitet, braucht zusätzlich Kleidung, die vor Regen und Wind schützt. Alle Berufsgruppen, die im Freien arbeiten, wie etwa Arbeiter im Transportwesen und Straßenbau, welche auch bei Dämmerung und Finsternis unterwegs sind, benötigen Schutzkleidung mit Reflektoren und Warnfarben, um besser von den anderen gesehen zu werden.

Arbeitskleidung personalisieren
Die Berufskleidung soll nicht nur als Schutz für die Mitarbeiter dienen. Man kann auch die Arbeitskleidung bedrucken lassen, indem man auf dieser das Firmenlogo oder den Namen des entsprechenden Unternehmens positioniert. So ist es zum Beispiel möglich, bei den Schutzhosen das Firmenlogo auf die Hosenbeine oder die Gesäßtaschen zu platzieren. Aber auch der Brust- oder Rückenbereich eignet sich sehr gut hierfür.